Aktuelles

Berichte sind bereits unter der Archivrubrik abgelegt

Die vorherigen Berichte finden Sie unter der Rubrik "Archiv"

Hundekot auf dem Bürgersteig; hier: Kluftenbäume

Wie bereits vor ein paar Wochen mitgeteilt, immer wenn es Herbst wird und es draußen früher dunkel wird, klagen viele Mitbürgerinnen und Mitbürger über Hundebesitzer, die Fäkalien ihrer Tiere von öffentlichen Flächen nicht entfernen. Auf dem Bürgersteig der Straße „Kluftenbäume“ kam dies nun auch vermehrt vor. Ich appelliere hier eindeutig an das Verständnis der Tierhalter. Die Gefahrenabwehrverordnung der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau ist hier unter § 2 (4) eindeutig geregelt: „Halter und Führer von Hunden […] müssen dafür sorgen, dass diese öffentliche Anlagen, Gehflächen und Straßen nicht mehr als verkehrsüblich verunreinigen. Zur Beseitigung bereits erfolgter Verunreinigungen sind Halter und Führer nebeneinander in gleicher Weise unverzüglich verpflichtet.“ Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar. Diese kann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 € geahndet werden. Für die Festsetzung der Geldbuße und das Verfahren findet das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in seiner jeweils gültigen Fassung Anwendung.  

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Heimatkalender 2022 von der Ortsgemeinde Arzbach wieder erschienen

Der Bereich „Auf der Au/Rotlöffel“. An zwei Aufnahmen aus verschiedenen Jahrzehnten, erkennt man die Weiterentwicklung bzw. Veränderung der Gemeinde Arzbach

Unter der Bezeichnung „Geschichtliche Fotoeinblicke der Dorfentwicklung von Arzbach“ wurde von Heimatfotograf Jürgen Jachtenfuchs aus Nievern, nun zum siebten Mal, für das kommende Jahr ein weiterer Heimatkalender über die Ortsgemeinde Arzbach zusammengestellt. Einzusehen und bestellt werden kann der Heimatkalender ab Freitag, 26. November 2021 an den u.a. Stellen in Arzbach. Der Heimatkalender umfasst vieleinteressante, idyllische Fotogegenüberstellungen aus der Gemeinde Arzbach, die einen Einblick in die attraktive Gemeinde gewähren. Der Kalender ist auf insgesamt 26 Seiten gestaltet. Die Kalenderblattbilder zeigen neue attraktive und teilweise alte SW - Fotos, die den Betrachter die reizvolle Umgebung der Gemeinde Arzbach erkennen lassen. Viele wichtige Informationen für den täglichen Alltag und für das neue Kalenderjahr betreffend, sind in dem Kalender enthalten. Ob alle verschiedenen Mülltermine oder sonstige Kalendarische Informationen wie Ferien, Sternzeichen usw., der Kalender wird ein Unterstützer für die jeweiligen Planungen des kommenden Jahres sein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können diesen Kalender bei nachfolgenden Kontaktadressen einsehen und dort bestellen. Ortsbürgermeister Claus Eschenauer (Am Rathaus 2, während der Sprechstundenzeiten), Gaststätte „Zum Wiesengrund“ (Hauptstraße 11), Getränkefachhandel Diefenbach (Auf der Horrei 3) oder bei Jürgen Jachtenfuchs (Mittelstraße 5, Nievern, Tel. 02603 / 138 02 – E-Mail: foto.Juergen.Jachtenfuchs@t-online.de). Sicherlich sehr interessant dürften die Rückseiten des Kalenders sein, wo u.a. über die ortsansässigen Firmen Getränkefachhandel Diefenbach oder Blitzschutz Covi (40 Jahre) berichtet wird. Informationen über die Tennisabteilung des SV Arzbach sind ebenso auf den Rückseiten abgedruckt, wie Bildrückblicke „Arzbach vor 10 Jahren“. Der "Arzbacher Heimatkalender 2022" hilft mit seiner Vielzahl von Informationen sicherlich vielen Bürgerrinnen und Bürgern bei der Organisation der im Jahre 2022 anfallenden Termine in der Gemeinde, Ferien und privater Organisation. Die bestellten Kalender müssen am 20. Dezember 2021 wie folgt abgeholt werden. Bestellungen aus der Gaststätte „Wiesengrund“ auch in dieser Gaststätte. Alle anderen Bestellungen am Montag, 20. Dezember 2021 in der Zeit von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Getränkefachhandel Diefenbach. Hier werden die Kalender vom Herausgeber unter Einhaltung der Hygienevorschriften übergeben.
Jürgen Jachtenfuchs, Herausgeber

Das weihnachtlich geschmückte Rathaus mit dem „Weihnachtsbus“ der Firma Modigell & Scherer, kündigen das bevorstehende Weihnachtsfest an

85. Geburtstag Edgar Breidling

von links nach rechts: Erster Beigeordnete Christian Christ, Jubilar Edgar Breidling und Ortsbürgermeister Claus Eschenauer

Vergangene Woche feierte Edgar Breidling seinen 85. Geburtstag. Diesen Festtag konnte er im Kreis seiner Familie und vieler Freunde feiern. Von dem Jubilar gut gelaunt empfangen, durften der Erste Beigeordnete Christian Christ und ich für die Ortsgemeinde Arzbach herzlich gratulieren. Die Ortsgemeinde Arzbach wünscht noch viele schöne Jahre in unserem Dorf!
 

 

Rede zum Volkstrauertag 2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, meine Damen und Herren,


Wir denken morgen an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker. Dabei gedenken wir nicht nur der Soldaten, die in den beiden Weltkriegen starben, der Menschen, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben verloren. Nein, wir trauern auch um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage, um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung, um die Bundeswehrsoldaten und andere Einsatzkräfte, die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren haben. Wir gedenken auch derer, die bei uns durch Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache Opfer geworden sind und teilen mit allen das Leid um die Toten und tragen ihren Schmerz.
Das Jahr 2021 war ein besonderes in der deutschen Sicherheitspolitik. Die USA und ihre Verbündeten haben sich nun aus Afghanistan zurückgezogen, die Taliban konnten die Macht in Kabul zurückerobern. Nach zwei Jahrzehnten am Hindukusch ist der Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan beendet. Ziel war es, die Region nach Bürgerkrieg und den Anschlägen vom 11. September 2001 von den Taliban zu befreien. Was ist also das Ergebnis von 20 Jahren „Krieg gegen den Terror“? Ist es die Tatsache, dass in Afghanistan nun seit 40 Jahren Krieg herrscht, manche Väter vor 20 Jahren zwar ihre Waffen niedergelegt haben und die Kinder in die Schule gegangen sind? Diese Väter aber Gotteskrieger geblieben sind, die den Kindern beigebracht haben, wie man kämpft. Da Afghanen in schwierigen Zeiten immer wieder zu den Waffen gegriffen haben ist diese Frage kaum zu beantworten. Auch was vom Bundeswehreinsatz in Afghanistan bleibt, kann kaum in Worte gefasst werden. Die Bilder vom Sommer, Stichwort Abzug und chaotische Zustände am Flughafen von Kabul, sind für einen ehemaligen Offizier, wie mich, kaum zu ertragen gewesen. Ja, Krieg und Leid sind für die meisten von uns nicht mehr erlebbar und das ist gut so. Auf der anderen Seite gibt es aber Menschen, die genau diese Dinge (Krieg und Leid) auf sich nehmen, um uns in ein gutes Leben zu bescheren. Ob Deutschland auch am Hindukusch verteidigt wird, wie es der damalige Verteidigungsminister Peter Struck beschrieben hat, hierüber kann und darf man diskutieren. Dementsprechend gibt es viele Menschen, die die Vorkommnisse nicht verstehen können, einige können sich in die Lage versetzen und andere kommen von ihren Gedanken nicht mehr weg. Wenn ich mich mit vielen ehemaligen Kameraden unterhalte, wird jedes Mal deutlich, dass vom Prinzip her jeder wusste, dass irgendwann der Tag des Abzugs kommen wird, aber dass dieser in diesem Ausmaß kommt und dann so abrupt. Das konnte keiner ahnen, auch nicht unser Außenminister.  Es ist wie im wahren Leben, jeder weiß, dass der Tod einmal kommen wird, trotzdem schieben wir dieses Thema immer vor uns her und wenn es dann soweit ist, bleibt es trotzdem ein Schlag ins Gesicht. Ein Schock. Ich denke jeder Soldat der in Afghanistan war, mag ähnliche Gedanken haben. Deshalb geht heute meine Bitte und mein Appell an die Ortsgemeinde, deren Ortsbürgermeister ich sein darf: kümmert euch um eure Mitmenschen, wenn ihr jemanden kennt der dort im Einsatz war, reagiert nicht mit Unverständnis und dummen Kommentaren, seid aufmerksam und kümmert euch um die Leute die wahrscheinlich sonst immer lebensfroh sind, auf einmal aber traurig werden und sich isolieren. Leider ist diese Thematik auch auf das Jahrhundert-Hochwasser an der Ahr übertragbar. Helft bitte auch hier den Helfenden.
Abschließend möchte ich sagen, dass unser Leben stets im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern steht und unsere Verantwortung dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt gilt.
Ich danke Pater Alban und seinen Helfern für die Gestaltung der Messe, den Mitgliedern der einzelnen Chöre für die musikalische Begleitung und danke schon jetzt dem Spielmannszug und den Kameraden der Feuerwehr für die Mitwirkung bei der anschließenden Kranzniederlegung am Ehrenmal.
Danke für die Aufmerksamkeit!

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Traditioneller St. Martins-Umzug

Der diesjährige St. Martins-Umzug startete in diesem Jahr mit einem Wortgottesdienst auf der Pfarrwiese um den heiligen St. Martin zu ehren, welcher sehr liebe- und humorvoll von Pastoralreferent Rainer Dämgen und Pfarrerin Lisa Tumma gestaltet wurde. Anschließend führte der „St. Martin“ Jasmina Theis, gefolgt vom Spielmannszug „Edelweiß“ und der Freiwilligen Feuerwehr Arzbach den Umzug bis zum Sportplatz „Burgwiese“ an. Ich bedanke mich herzlich für das Engagement, welches jedem Kind ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Bedanken möchte ich mich aber auch bei den Anwohnerinnen und Anwohnern der Wegstrecke, die mit vielen kleinen Lichtern und Laternenschmuck ihre Häuser und Grundstücke verzierten und bei allen „Laternenbastlern“ in diesem Jahr. Abschließend loderte das Martinsfeuer auf dem Sportplatz „Burgwiese.

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Gedenkfeier am Volkstrauertag

Anlässlich des Volkstrauertages laden wir die Bevölkerung herzlich ein, der Opfer von Krieg und Gewalt zu gedenken. Der Volkstrauertag am 14. November ist ein Tag des Erinnerns, aber auch ein Tag des Nachdenkens. Er soll den Wunsch nach einem friedvollen Miteinander in allen Menschen stärken. Gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul ruft die Ortsgemeinde Arzbach zu den Gedenkfeiern auf. Nach kurzen Ansprachen, Gebeten und Gesang zum Gedenken an die Opfer der Weltkriege, von Gewaltherrschaft und Terror wird ein Kranz am Ehrenmal niedergelegt.
Die Gedenkfeier auf dem Friedhof Arzbach findet am Vorabend des Volkstrauertags (13.11.2021) im Anschluss an die Vorabendmesse am Ehrenmal statt. Diese findet um 16 Uhr in der Kirche St. Peter und Paul statt. Für die Veranstaltungen zum Volkstrauertag gelten die Regelungen für Veranstaltungen von Religions- oder Glaubensgemeinschaften. Es gilt daher das Abstandsgebot von 1,5 Metern, wobei Familien oder andere Gruppen zusammenstehen oder gehen dürfen. Gemeinsames Singen ist im reduzierten Maß möglich. Musikalische Beiträge von Ensembles wie Bläsergruppen sind unter der Wahrung des Abstandsgebots ebenfalls zulässig. Der MGV wird die Vorabendmesse musikalisch begleiten.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

St. Martinsumzug 2021

Der diesjährige St. Martinsumzug findet wie bereits angekündigt am Freitag, den 12.11.2021, statt. Beginn ist um 18 Uhr mit einem 15-minütigen Gottesdienst auf der Pfarrwiese. Der Umzug wird musikalisch vom Spielmannszug Edelweiß begleitet. Der Weg des Umzugs geht vom Pfarrzentrum durch die Kirchstraße entlang der Gartenstraße über die Forststraße zum Rathaus und biegt über die Hauptstraße zum Kennelbach ab und führt von dort über den Kirmesplatz zum Sportplatz „Burgwiese“. In den vergangenen Jahren haben die Anwohnerinnen und Anwohner entlang der Strecke für eine schöne Beleuchtung gesorgt. Es wäre schön, wenn dies wieder möglich wäre. Für den Martinsumzug gelten die Regelungen für Veranstaltungen von Religions- oder Glaubensgemeinschaften. Es gilt daher das Abstandsgebot von 1,5 Metern, wobei Familien oder andere Gruppen zusammenstehen oder gehen dürfen. Ich bitte das Abstandsgebot auch beim Martinsfeuer, sowie gegenüber dem reitenden St. Martin einzuhalten. Gemeinsames Singen ist im reduzierten Maß möglich. Musikalische Beiträge von Ensembles wie Bläsergruppen sind unter der Wahrung des Abstandsgebots ebenfalls zulässig.  Auf den Ausschank von Getränken sowie der Ausgabe von Essen wird dieses Jahr verzichtet. Die obligatorischen Martinsbrezeln des Ortsbürgermeisters werden dem Kindergarten St. Georg und der Limesschule im Vorfeld (wie im letzten Jahr) zugeführt und nicht am Martinsfeuer ausgegeben.  


Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Straßenbauarbeiten „Am Rotlöffel“: Sperrung der Zufahrtswege wegen Asphaltarbeiten

Aufgrund von geplanten Straßenbauarbeiten (Asphaltierung der Straße) werden alle Zufahrtsmöglichkeiten zu den Grundstücken von Dienstag, 02.11.2021, 07:30 Uhr bis Donnerstag, 04.11.2021, 17:00 Uhr gesperrt. Ein Befahren des Waldweges und der Zufahrt zum Grundstück Nr. 1 ist nicht möglich. Für Anwohner werden Parkmöglichkeiten auf dem Zufahrtsweg Waldsportplatz und auf dem Waldsportplatz zu Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass bei Regen keine Asphaltarbeiten ausgeführt werden und es dadurch
zu Verzögerungen kommen kann.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

2. Bürgerversammlung Dorfladenkonzept

Am Montag, den 08.11.2021, findet um 19 Uhr im Mehrzweckraum der Limeshalle die nächste Bürgerversammlung zum Dorfladenkonzept statt. Voraussetzung für einen Dorfladen ist, dass sich genügend Bürger für „ihren Dorfladen“ engagieren – und das Konzept stimmt. Deshalb würden wir uns freuen, wieder zahlreiche Interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Austausch begrüßen zu dürfen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Sturm Ignatz legte wahrscheinlich Straßenbeleuchtung in Arzbach lahm

Das in der vergangenen Woche in Rheinland-Pfalz wütende Sturmtief Ignatz legte wahrscheinlich auch in zwei Nächten große Teile der Straßenbeleuchtung in Arzbach lahm. Mehre Straßenzüge (u.a. „Am Bierhaus“, „Am Bühl“ sowie nordwestlich des Emsbachs „Am Südhang“, „Auf der Au“, „Am Laach“, aber auch „Am Rathaus“ und im „Buchenweg“) waren dunkel, zweitweise leuchtete nur die Hauptstraße. Die Störung wurde am Wochenende behoben.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Hundekot auf Spielplätzen und Grünflächen - Gefahr für Kleinkinder

Immer wieder wenn es Herbst wird und draußen früher dunkel wird klagen viele Mitbürgerinnen und Mitbürger über Hundebesitzer, die Fäkalien ihrer Tiere von öffentlichen Flächen nicht entfernen. Vor allem an Kita, Grundschule und Spielplätzen ist der Kot ein Gesundheitsrisiko. Ich appelliere hier eindeutig an das Verständnis der Tierhalter. Das Säubern von Schuhen und Kindern kostet nicht nur Zeit, sondern ist einfach eklig. Zusätzlich birgt Hundekot auch erhebliche gesundheitliche Gefahren für Kinder zwischen zwei und sechs Jahren, da durch den Kontakt mit Hundekot im Prinzip jeder bakterielle Infekt übertragen werden kann. Die Gefahrenabwehrverordnung der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau ist hier unter § 2 (3) eindeutig geregelt: „In öffentlichen Anlagen ist es verboten, Hunde ohne geeigneten Führer auszuführen oder frei umherlaufen zu lassen sowie sie auf Kinderspielplätze mitzunehmen […].“ Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit

dar. Diese kann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 € geahndet werden. Für die Festsetzung der Geldbuße und das Verfahren findet das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) in seiner jeweils gültigen Fassung Anwendung.  

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Ausbaumaßnahme „Am Rotlöffel“: Beschluss Verwaltungsgericht Koblenz

Ausbau der Gemeindestraße „Am Rotlöffel“

Vergangene Woche ist der Beschluss des Verwaltungsgerichts Koblenz vom 06.10.2021 mit dem Aktenzeichen 4 L 830/21.KO in einem von einem beitragspflichtigen Anlieger in der Straße „Am Rotlöffel“ mit anwaltlicher Vertretung eingeleiteten Eilverfahren auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes (Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung) gegen den an ihn gerichteten Ausbaubeitragsvorausleistungsbescheid ergangen. Das Verwaltungsgericht hat nach Prüfung der Sach- und Rechtslage den Antrag des beitragspflichtigen Anliegers als unbegründet abgelehnt, da sich nach Einschätzung des Gerichts der Vorausleistungsbescheid aller Voraussicht nach in einem Hauptsacheverfahren (Widerspruchs- oder Klageverfahren) als rechtmäßig erweisen wird. Entsprechend dem gerichtlichen Prüfungsmaßstab bestehen nach Auffassung des Gerichts keine Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit des Vorausleistungsbescheides über einmalige Ausbaubeiträge. Das Gericht hält die bisher mit Vorausleistungen abgerechnete Maßnahme sowohl für beitragsfähig als auch das Grundstück für beitragspflichtig. Insbesondere hat das Gericht mit
Blick auf eine bestehende gesetzliche Übergangsregelung auch keine Bedenken gegen die Abrechnung auf der Grundlage der Erhebung einmaliger Ausbaubeiträge geäußert und auch eine beitragsfähige Erneuerungsmaßnahme auch unter dem Gesichtspunkt eines evtl. sogenannten aufgestauten Unterhaltungsaufwands bejaht, weil die übliche Nutzungsdauer der Verkehrsanlage abgelaufen und die Straße insgesamt (bezogen auf ihre Teileinrichtungen) erneuerungsbedürftig ist. Der Beschluss hat mit den darin getroffenen Feststellungen eine Aussagekraft für alle betroffenen Anlieger. Die Rechtsauffassung der Ortsgemeinde Arzbach und der Verbandsgemeindeverwaltung Bad Ems-Nassau wurde demnach im gerichtlichen Eilverfahren bestätigt.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Bürgerversammlung Dorfladenkonzept

Die Bürgerversammlung „Dorfladenkonzept“ war gut besucht

Im Rahmen der Erstellung des Dorfladenkonzeptes für die Ortsgemeinde Arzbach fand vergangene Woche eine Bürgerversammlung im Mehrzweckraum der Limeshalle statt. Viele interessierte Bürgerinnen und Bürger nahmen daran teil und diskutierten rege. Boris Bulitta von der Unternehmensberatung Bulitta stellte die Machbarkeitsstudie zum Projekt, sowie Analysen und Empfehlungen zur Betreibung eines Dorfladens in Arzbach inklusive der Ergebnisse der Haushaltsbefragung im Rahmen der Landesinitiative M.Punkt RLP vor. Zusammenfassend sieht die Handlungsempfehlung der Unternehmensberatung Bulitta wie folgt aus:

Auch wenn die Unzufriedenheit der Bürger mit den bestehenden Einkaufsmöglichkeiten bei Betrachtung der Anteilswerte eher verhalten ausgeprägt ist, kann das Vorhaben zur Errichtung eines Dorfladens in Arzbach befürwortet werden. Zum einen sind die unterdurchschnittlichen Bedarfswerte in Anbetracht der guten Rücklaufquote etwas zu relativieren. Zum anderen handelt es sich bei Arzbach um eine vergleichsweise große Ortschaft im Dorfladenkontext, sodass die Prozentzahlen einer signifikanten absoluten Anzahl an Haushalten entsprechen, die sich beispielsweise eine Einkaufserleichterung durch einen Dorfladen erwarten. Der Bedarf zur Verbesserung der Versorgungsangebote – und damit auch der konzeptionelle Fokus eines möglichen Dorfladenprojekts – konzentriert sich dabei vornehmlich auf das Angebot von qualitativ ansprechenden Frischeprodukten aus der Region. Das Angebot eines ergänzenden Trockensortiments ist eher als optional anzusehen. Bei einer Umsetzung des Dorfladens in der Limeshalle sollte sich das Warenangebot daher aufgrund der limitierten nutzbaren Flächen auf ein umfassendes Angebot an Frischewaren sowie ein Ergänzungssortiment an weiteren regional verfügbaren Trockenerzeugnissen beschränken. Eine gewisse Auswahl an Bioprodukten sollte das Sortiment abrunden, da die positive Einstellung der Arzbacher Haushalte diesbezüglich im landesweiten Vergleich deutlich überdurchschnittlich stark ausgeprägt ist. Mit der Integration zusätzlicher Dienstleistungen sowie einer Café-Ecke kann auf weitere zentrale Bedürfnisse der Bürger reagiert werden, sodass die Zweckmäßigkeit des Dorfladenprojekts nochmals weiter gestärkt wird. Das verfügbare Flächenpotenzial in der Limeshalle schränkt die Möglichkeiten diesbezüglich etwas ein, sodass man sich hier konsequent an den Prioritäten der Arzbacher Haushalte ausrichten sollte. Die Einschätzung zur Wirtschaftlichkeit zeigt,

dass die Entlohnung einer Verkaufskraft während den Öffnungszeitenzeiten möglich ist, sodass die Mindestvoraussetzung zur Gestaltung eines Bürgermodells erfüllt ist. Der Großteil der darüber hinaus gehenden Tätigkeiten müsste ehrenamtlich erbracht werden (ca. 30 – 40 Stunden pro Woche). Die Umsetzung in Form eines Bürgermodells sollte daher erst angegangen werden, wenn eine verlässliche Struktur mit klaren Verantwortlichen (1 bis 2 Führungspersonen) und einem verbindlichen Engagement aufgebaut werden kann. Positiv zu werten ist in diesem Zusammenhang, dass sich sowohl die potenzielle Stammkundschaft eines Ladens als auch die Gruppe der ehrenamtlichen Unterstützer über alle Altersschichten hinweg ausgewogen zusammensetzt.

In den nächsten Wochen wird es ein weiteres Treffen geben, auch hier würden wir uns wieder über viele Teilnehmer freuen. Die Einladung hierzu folgt noch.

 

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

St. Martins-Umzug 2021

Der diesjährige St. Martins-Umzug findet am Freitag, den 12. November, statt. Weitere Informationen hierzu werden noch durch Ortsgemeinde und Freiwillige Feuerwehr bekanntgegeben.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Wenn Jugendliche am Kirmesplatz feiern

Am Wochenende feierten am Kirmesplatz, genauer gesagt an der Bushaltestelle, ein paar Jugendliche eine Party. Wie mir ein paar Anlieger mitgeteilt haben, war der Lärm deutlich zu hören. Unabhängig davon, kann man aber seinen Müll wegräumen und muss nicht einzelne Flaschen zerstören und sogar den Abfalleimer aus der Verankerung des Bushaltehäuschens reißen. Wer hierzu etwas sagen kann, darf sich gerne bei der Ortsgemeinde melden.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Entwendeter Anhänger „In der Hub“

Auf einem Privatgrundstück „In der Hub“ wurde ein Anhänger entwendet. Es handelt sich um einen Landwirtschaftsanhänger der Marke Krone. Der Anhänger ist grün und hat ein rotes Gestell, außerdem ist er mit einer grauen LKW-Plane abgedeckt. Da in diesem Bereich auch viele Wanderer und Spaziergänger unterwegs sind, hat vielleicht jemand etwas gesehen. Wer hierzu etwas sagen kann, darf sich gerne bei der Ortsgemeinde melden.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Notdienste

Sitzungskalender

Vermietung Augstblickhütte

Gilbert Gombert

Tel.: +49 2603 8355

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ortsgemeinde Arzbach