Aktuelles

80. Geburtstag Werner Best

(von links nach rechts: Heinz-Peter Christ, der Jubilar Werner Best und Claus Eschenauer)

Werner Best feierte in den vergangenen Tagen seinen 80. Geburtstag. Diesen Festtag konnte er im Kreis seiner Familie und vieler Freunde feiern. Von dem Jubilar gut gelaunt empfangen, durften das Ratsmitglied Heinz-Peter Christ und Ortsbürgermeister Claus Eschenauer für die Ortsgemeinde Arzbach herzlich gratulieren. Werner Best war und ist in vielen Arzbacher Vereinen und Institutionen tätig. So ist er u.a. noch ältester aktiver Tennisspieler im SV Arzbach und im Verwaltungsrat der Kirchengemeinde St. Marien in der Augst engagiert. Politisch aktiv war er lange Jahre Vorsitzender der FWG Arzbach, jahrzehntelanges Ratsmitglied in der Ortsgemeinde Arzbach sowie der Verbandsgemeinde Bad Ems und bei letzterer auch zehn Jahre Beigeordneter. Die Ortsgemeinde Arzbach wünscht noch viele schöne Jahre in unserem Dorf und unserer Verbandsgemeinde!

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Bürgerversammlung „Auf der Trift“

Am Montag, den 30. Mai 2022, findet um 19:30 Uhr im Mehrzweckraum der Limeshalle eine Bürgerversammlung für die Anlieger der Straße „Auf der Trift“ statt. Diese musste bisher pandemiebedingt verschoben werden und kann nun endlich stattfinden. Ich bitte um Beachtung!  

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Sprechstunde entfällt

Am Freitag, den 27. Mai 2022 (nach Christi Himmelfahrt), entfällt die Sprechstunde im Rathaus. Ich bitte um Beachtung!

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Sprechstunde entfällt

Am kommenden Freitag, 13.05.2022, entfällt die Sprechstunde im Rathaus.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Versorgungssicherheit Gas

Der für die Ortsgemeinde Arzbach zuständige Prokurist der Firma Syna, Herr Johannes Schardt, teilte uns nun folgenden Sachstand mit. Seit zwei Monaten herrscht Krieg in der Ukraine. Als Energieversorger beobachtet die Syna die energiepolitischen Entscheidungen Russlands mit besonderer Aufmerksamkeit. Die deutsche Bundesregierung bereitet sich aktuell auf einen Gas-Lieferstopp Russlands vor und hat am 30.03.2022 die erste Stufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Der Notfallplan Gas der Bundesregierung dient der Absicherung der Versorgungssituation in Deutschland. Die Syna unterstützt die Entscheidung der Bundesregierung, aufgrund der Risiken durch den Ukraine-Krieg die sogenannte Frühwarnstufe des Notfallplans Gas auszurufen. Diese Stufe hat keine Auswirkungen auf die Sicherstellung der Versorgung. Die ausgerufene Frühwarnstufe erleichtert die Koordinierung aller relevanten Marktakteure mit den verantwortlichen Stellen in Politik und Verwaltung. Für alle Privatkunden sowie Gewerbekunden mit Standardlastprofilen (trifft in der Regel für einen Jahresverbrauch bis 1,5 Mio. Kilowattstunden zu) gilt, dass sie zu den so genannten „geschützten Kunden“ zählen. Ziel des Notfallplans Gas ist es, die Versorgung der geschützten Kunden sicherzustellen. Weitere Details können der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und den dort bereitgestellten FAQs entnommen werden. Link:

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Falschparker „Auf der Trift“

Wie das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau nun mitgeteilt hat, wurde den verschiedenen Verstößen im Bereich der Brücke „Auf der Trift“ nachgegangen und vor Ort der Sachverhalt nochmals überprüft. Der Außendienst des Ordnungsamts wird hier in nächster Zeit, im Rahmen der Streifendienste, verstärkt Kontrollen vornehmen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Freigabe für den Verkehr „Am Rotlöffel“

Nach Fertigstellung des Geländers an der Stützmauer der Straße „Am Rotlöffel“ teilte nun das Ordnungsamt und die Bauverwaltung der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau mit, dass die Beschilderung der Straßenbaustelle durch die durchführenden Firmen nun komplett geräumt werden konnte und die Straße nun wieder für den Verkehr freigegeben ist.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Der 1. Mai auf der Augstblickhütte war ein voller Erfolg!

Der 1. Mai auf der Augstblickhütte war ein voller Erfolg

Trotz des durchwachsenen, aber stabilen Wetters am 1. Mai fanden viele Besucher den Weg zur Augstblickhütte unterhalb des Großen Kopfs um sich mit dem Verkehrsverein vom Wandern auszuruhen, sich zu stärken und dabei nachmittags der Musik der Roten Husaren aus Bad Ems zu lauschen. Immer wieder war zu hören: „Es ist schön und gut, dass endlich wieder Veranstaltungen im Dorf stattfinden dürfen.“ Das kann ich an dieser Stelle nur bestätigen. Ich danke dem Verkehrsverein für die super Organisation und Bewirtung sowie den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die den Weg „auf den Berg“ gefunden haben für schöne unvergessliche Stunden.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Hundekot auf dem Spielplatz

Hundekot auf dem Spielplatz führt leider immer wieder zu Verärgerungen

Hundekot auf dem Kinderspielplatz ist nicht nur ein Hygieneproblem, sondern stellt einen Verstoß gegen die Gefahrenabwehrverordnung der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau dar, die mit Bußgeld bewehrt ist. Die Hinterlassenschaften zu entsorgen ist genauso wenig Aufgabe des Bauhofs, wie auch die Überwachung „rund um die Uhr“ durch Ortsgemeinde und Ordnungsamt. Regeln sind schließlich nicht dafür da, dass sie kontrolliert werden, sondern dass sie eingehalten werden. Hundekot auf dem Kinderspielplatz ist kein Spaß. Gemeldete Verstöße nehmen wir ernst. Die Eigentümer, Halter oder die Begleitpersonen von Hunden und anderen Tieren haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tiere sich nicht ohne Aufsicht in der Öffentlichkeit bewegen. Sie haben die Tiere von Kinderspielplätzen und Friedhöfen fernzuhalten. Spielplätze benötigen einen besonderen Schutz, weshalb rund um einen Spielplatz, Bolzplatz oder Kindergarten eine Art „Bannmeile“ besteht. In einem Umkreis von 15 Metern sind z. B. Alkohol trinken und gefährdendes Verhalten verboten. Ich bitte um Beachtung.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Ausfall der Straßenbeleuchtung im Bereich Kemmenauer Straße

In Teilen von Arzbach wurde es in der vorvergangenen Woche zum Wochenende hin an drei Tagen abends ungewohnt dunkel. Die Straßenbeleuchtung verweigerte ihren Dienst. Im Bereich der Kemmenauer Straße sowie Kluftenbäume, Hochstraße und Flurstraße, fiel die öffentliche Beleuchtung aus. Fachleute der Energienetze Mittelrhein und die Fa. Elbert arbeiteten an der Behebung des Schadens. Der Grund für den Ausfall dürfte nach ersten Informationen in einem Defekt an der Einschaltautomatik im Bereich der Straße „Am Rathaus“ gelegen haben. Weitere Straßenzüge waren nicht davon betroffen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Erste Ergebnisse der Verkehrsschau 2021

Neue Beschilderung in der Mittelgasse
Die Wegweisung für Fußgänger- und Fahrradverkehr am Bierhaus entlang der L329 wurde sogar sehr kreativ neu sortiert

Alle zwei Jahre haben die Straßenverkehrsbehörden eine umfassende Verkehrsschau vorzunehmen, auf Straßen von erheblicher Verkehrsbedeutung und überall dort, wo nicht selten Unfälle vorkommen oder auch andere Gefahren lauern. An den Verkehrsschauen haben sich die Polizei und die Straßenbaubehörden zu beteiligen; auch die Träger der Straßenbaulast, die öffentlichen Verkehrsunternehmen, der ADAC und ortsfremde Sachkundige aus Kreisen der Verkehrsteilnehmer sind dazu einzuladen. Im Vorfeld lade ich immer wieder zu Begehungen und Aufrufaktionen ein, damit auch die verborgenen Problemstellen im Ort gefunden werden können. Die einzelnen Bürgeranliegen werden dann überprüft und wenn machbar umgesetzt. Manche Sachverhalte müssen beantragt werden, teils müssen Schilder neu bestellt, aussortiert oder umgestellt werden. Stück für Stück werden nun seit Dezember die einzelnen Anliegen durch die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau und die Ortsgemeinde Arzbach umgesetzt. In den beiden Wochen um Ostern wurde nun eine bessere Beschilderung in der Mittelgasse angebracht und die Wegweisung für Fußgänger- und Fahrradverkehr am Bierhaus entlang der L329 wurde nochmals überprüft und auf das notwendige Minimum reduziert. In den nächsten Wochen gibt es hoffentlich weitere Ergebnisse zu vermelden. An dieser Stelle danke ich nochmal allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich immer wieder konstruktiv in dieser Angelegenheit einbringen.  

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Umwelttag 2022

Nach drei Jahren pandemiebedingter Abstinenz lud der Verkehrsverein zusammen mit der Ortsgemeinde wieder zum Umwelt- und Aktionstag ein, um für ein sauberes Erscheinungsbild in der Gemarkung zu sorgen. Obwohl die Wege und Straßen in den letzten Jahren immer sauberer hinterlassen werden und auch zwischendurch viele Bürgerinnen und Bürger Müll sammeln, gab es auf dem Fahrradweg zwischen Arzbach und Bad Ems die jährlich wiederkehrenden Wodkaflaschen einzusammeln. Dieses Mal waren es unglaubliche 277 (in Worten Zweihundertsiebenundsiebzig)!!! Unfassbar! Sollte jemand hierzu Hinweise haben, darf er das gerne an die Ortsgemeinde weitergeben. Vielleicht handelt es sich um eine einzelne Person, die Hilfe benötigt. Schließlich sind die Flaschen in der Regel von ein und derselben Marke. Nach getaner Arbeit gab es noch im Bauhof einen kleinen Imbiss.    Ich danke allen kleinen und großen Helferinnen und Helfern, sowie dem Verkehrsverein und dem Bauhof Arzbach für die gute Orga.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Breitbandausbau: hier: Ratsbeschluss

In seiner Sitzung vom 28.03.2022 hat der Gemeinderat dem vollständigen Breitbandausbau in Arzbach zugestimmt und die Absichtserklärung Breitbandausbau (FTTH) in der VG BEN mit der Firma Unsere Grüne Glasfaser (UGG) unterzeichnet. Zum Hintergrund: Die Firma ,,Unsere Grüne Glasfaser (UGG)“ aus lsmaning mit dem Projektbüro ,,Fibre to the People" aus Modautal hatte sich für einen eigenwirtschaftlichen Ausbau einer Breitbandversorgung mit Glasfaser bis zu den einzelnen Haushalten (Fibre to the Home, FTTH) bei der Ortsbürgermeistern der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau beworben, vorgestellt und die Vorgehensweise des Ausbaues erläutert. Hinter der Firma UGG stehen die Weltkonzerne „Allianz“ und „Teléfonica/O2“. Die Ortsbürgermeister haben darurn gebeten, dass ein Ausbauplan für die ganze Verbandsgemeinde ausgearbeitet wird und nicht nur für einzelne Gemeinden. Diesem Ausbauwunsch hat die UGG zugestimmt und eine Planung für

die gesamte Verbandsgemeinde in Aussicht gestellt. Das Ergebnis der Planung sieht jetzt eine eigenwirtschaftliche Komplettversorgung durch die UGG aller Gemeinden vor. Eine Anschlussmindestquote von 40% aller Haushalte ist bei der UGG im Gegensatz zu anderen Mitbewerbern nicht vorgesehen. Mit dem Beschluss des Gemeinderates können nun die weiteren Bau- und Planungsschritte anlaufen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

 

Abbruch der Brandruine in der Hauptstraße

Die Brandruine in der Hauptstraße soll noch im zweiten Quartal 2022 abgerissen werden.

 

Die Brandruine in Arzbach in der Hauptstraße soll nun im zweiten Quartal, voraussichtlich ab dem 19.04.2022 abgebrochen werden. Die Leistungen wurden von der Kreisverwaltung nach Eingang zweier Angebote von Fachunternehmen im beschränkten Verfahren an die Firma Knepper GmbH vergeben. Am 01.04.2022 fand gemeinsam mit Beteiligten der Kreisverwaltung Rhein-Lahn-Kreis, der Verbandsgemeinde Bad-Ems-Nassau, der Firma Knepper GmbH sowie der direkten Anwohnerin und von der Abbruchmaßnahme Anliegern eine Anlaufbesprechung zur Erörterung des Rückbaukonzeptes, der bauzeitlichen Verkehrssituation und des Anwohnerschutzes statt.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Neuer Bauhofmitarbeiter bei der Ortsgemeinde Arzbach

Zum 1. April 2022 hat Kevin Stein seinen Dienst als neuer Bauhofmitarbeiter bei der Ortsgemeinde Arzbach angetreten. Der 29-jährige Kemmenauer ist gelernter Zerspanungsmechaniker und Forstwirt. Durch seine Tätigkeit als Forstwirt der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau ist ihm Arzbach bestens bekannt.  In seiner Freizeit engagiert er sich in der Ortsgemeinde Kemmenau und ist ebenfalls in der dortigen Freiwilligen Feuerwehr aktiv und darüber hinaus auch inaktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Arzbach. Wir wünschen ihm einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Müllablagerungen auf dem Parkplatz „Großer Kopf“

Illegale Müllablagerungen am Parkplatz unterhalb des Großen Kopfs

 

Oberhalb der Grillhütte wurde auf dem Parkplatz auf dem Weg zum Stefansturm (Römerturm) diverser Unrat gesichtet. Falls hierzu jemand etwas sagen kann, den bitte ich sich mit der Ortsgemeinde in Verbindung zu setzen. Vielen Dank!

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Umwelt- und Aktionstag 2022

Am Samstag, den 09.04.2022 findet nach drei Jahren und der einhergehenden coronabedingten Abstinenz wieder ein Umwelt- und Aktionstag statt. Treffpunkt ist um 9:30 Uhr auf dem Kirmesplatz. Über eine Teilnahme vieler Bürgerinnen und Bürger würden wir uns sehr freuen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Vorankündigung: Termin Umwelt- und Aktionstag 2022

Am 9. April steht der große Container wieder auf dem Kirmesplatz

Am Samstag, den 09.04.2022 findet nach drei Jahren und der einhergehenden coronabedingten Abstinenz wieder ein Umwelt- und Aktionstag statt. Genauere Infos erfolgen in der nächsten Ausgabe der AKTUELL Bad Ems-Nassau.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

 

Sprechstunde entfällt

Am kommenden Freitag, 1. April, entfällt die Sprechstunde im Rathaus.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Hochstraße: Ärgernis Hundekot

Auch hier handelt es sich um ein vermeidbares Ärgernis. Leider ist es in der Tat ein immer wiederkehrendes und dauerhaftes Problem in unserer Gemeinde. Die Bauhofmitarbeiter, der Verkehrsverein und viele Privatpersonen pflegen das ganze Jahr über die Grünflächen und Ruhebänke sowie die Wanderwege und sind stets bemüht auch die Hundehaufen zu beseitigen. In § 2 Absatz 4 der Gefahrenabwehrverordnung der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau ist ganz klar geregelt, dass „Halter und Führer von Hunden sowie von Pferden dafür sorgen müssen, dass diese öffentlichen Anlagen, Gehwege und Straßen nicht mehr als verkehrsüblich verunreinigen. Zur Beseitigung bereits erfolgter Verunreinigungen sind Halter und Führer nebeneinander in gleicher Weise unverzüglich verpflichtet.“ Die Hundehalter, die die Hinterlassenschaften ihrer Hunde so achtlos liegen lassen handeln im Sinne des § 48 des Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes vorsätzlich oder fahrlässig. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 € geahndet werden. Ich hoffe, dass das „Kotproblem“ durch die Einsichtigkeit diverser Hundehalter sich zukünftig abstellen lässt. Schließlich wollen wir in Arzbach nicht nur in einer sauberen Umgebung wohnen, auch die mittlerweile vielen Wanderer und Touristen am „Wäller Schnippel“ freuen sich ein sauberes Arzbach vorzufinden. Vielen Dank!

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Radweg: Ärgernis Pferdeäpfel

Ich bitte hier alle Freizeitreiter aktiv an Lösungen zu arbeiten. Klar, auf Geh- und Radwegen sind die Hinterlassenschaften von Pferden eine Zumutung und der Ärger ist völlig berechtigt. Es ist allerdings ein vermeidbares Ärgernis. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist in § 32 ganz klar geregelt, dass es verboten ist, die Straße zu beschmutzen […] wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. Der Verantwortliche hat solche verkehrswidrigen Zustände unverzüglich zu beseitigen. „Pferdeäppel“ auf der Fahrbahn können vor allem für Zweiradfahrer sehr gefährlich sein. Deshalb bitte Pferdemist wegräumen, das beruhigt die Gemüter und verhindert anstrengende Diskussionen. Vielen Dank!

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Künftig weniger Corona-Infos

Wie der Rhein-Lahn-Kreis mitteilt, gibt es zukünftig weniger Corona-Infos. Die Corona-Zahlen werden nicht mehr täglich veröffentlicht. Aufgrund der hohen Inzidenzen mag dieser Schritt überraschend sein, wird aber im hohen Arbeitsaufwand sowie der Tatsache, dass die Angaben nicht mehr das Infektionsgeschehen abbilden bergründet. Seit zwei Jahren werden die Corona-Zahlen täglich und auch am Wochenende mit einem erheblichen zusätzlichen Arbeitsaufwand durch das Gesundheitsamt und die Pressestelle gemeldet. Hinzu kommt, dass die per Amtshilfe im Innern aushelfenden Soldaten der Bundeswehr nun auch verabschiedet wurden. Die erhobenen Zahlen spiegeln das tatsächliche Infektionsgeschehen zudem nicht mehr adäquat wider. Der Grund hierfür ist, dass Corona-Infektionen sowohl durch einen PCR-Test als auch durch einen von geschultem Personal durchgeführten Schnelltest nachgewiesen werden können. Letzterer, ein sogenannter PoC-Antigentest, fließt aber nicht in die Statistik ein. Damit sind laut Kreisverwaltung die veröffentlichten Zahlen nicht mehr aussagekräftig und dürften deutlich höher liegen. Somit dürften derzeit ca. 10 % aller Arzbacherrinnen und Arzbacher mit Corona infiziert sein und sich in Absonderung befinden. Ab dem 31. März wird der Rhein-Lahn-Kreis die Fallzahlen immer einmal wöchentlich durch die Pressestelle veröffentlichen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister     

 

Nachruf!

Die Ortsgemeinde Arzbach nimmt Abschied von

Herrn

Artur Wallroth

der am 15. März 2022 im Alter von 85 Jahren verstorben ist.

Artur Wallroth war von 1999 bis 2009 Mitglied des Gemeinderates Arzbach und von 2004 bis 2009 zudem Beigeordneter der Gemeinde.

Seine stets kompetente, freundliche und menschliche Art verschaffte ihm dabei über Parteigrenzen hinaus Achtung und Anerkennung.

Neben seiner ehrenamtlichen politischen Arbeit war der Verstorbene in vielen Vereinen engagiert.

In tiefer Dankbarkeit für seine Verdienste um die Gemeinde Arzbach empfinden wir seinen Tod als großen Verlust.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Claus Eschenauer

Ortsbürgermeister

 

Arzbach, im März 2022

 

 

Landratswahlen 2022

Vergangenen Sonntag fand im Rhein-Lahn-Kreis die Landratswahl statt, zu der auch 1.388 Wählerinnen und Wähler aus Arzbach stimmberechtigt waren. 463 von ihnen gingen zur Wahl. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 33,4 %. Über 3/4 der Wählerinnen und Wähler gab seine Stimme per Briefwahl ab (weitere Ergebnisse finden sie unter www.arzbach.de). Ich möchte mich an dieser Stelle vor allem auch speziell bei allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern für die sehr gute, gewissenhafte und engagierte Arbeit bedanken. Viele der Mitbürgerinnen und Mitbürger haben in den letzten Jahren schon aktiv als Wahlhelfer bei den Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen mitgewirkt, nur wer an solchen Tagen schon einmal aktiver Helfer war, weiß um den Stress und die Hektik – aber auch um die erforderliche Sorgfalt und das verantwortungsvolle sowie schwierige Arbeiten. Mein Dank gilt an dieser Stelle auch ganz besonders den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau, die teilweise schon seit vielen Wochen mit den Vorbereitungen intensiv beschäftigt waren und einmal mehr eine gute und überzeugende Leistung vorweisen können. Nochmals ein großes Dankeschön allen Helfern!  

 

Ortsbürgermeister Claus Eschenauer war einer der ersten Gratulanten des neu gewählten Landrats Jörg Denninghoff und des für ihn im Landtag nachrückenden Nassauer Stadtbürgermeisters Manuel Liguori

Claus Eschenauer

Ortsbürgermeister

Statt Rathausstürmung: Arzbach bleibt besonnen und zuversichtlich

Ortsbürgermeister Claus Eschenauer in seiner Rede vor dem Rathaus am 27.02.2022

 

„Liebe Arzbacherinnen und Arzbacher,

 

die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist die zentral politische und gesellschaftliche Herausforderung seit nunmehr zwei Jahren. Die Pandemie wirkt in allen Lebensbereichen, ob öffentlich oder privat, und sie ist ohne Vorbild. Es ist daher nach wie vor richtig, diese Corona-Pandemie als größte Herausforderung seit Bestehen unserer Ortsgemeinde zu bezeichnen. Gerade jetzt, wo es den Anschein hatte, wieder ein wenig Licht am Ende des Tunnels zu sehen und mit den geplanten Lockerungen ein unbeschwertes Leben zurückzubekommen, der wurde am vergangenen Donnerstag bitter enttäuscht. Mit dem völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine muss Europa die erste Invasion gegen einen friedlichen Nachbarn in Europa seit dem deutschen Einmarsch in Polen im Jahr 1939 verfolgen. Das ändert alles. Wir leben seit Donnerstag in einer anderen Welt. Die Europäische Union steht unter Schock und die diplomatischen Bemühungen der westlichen Verbündeten sind gescheitert. Derzeit gibt es keine hoffnungsvolle Antwort. Wir in Arzbach haben deshalb entschieden, den heutigen Tag und die heutige Stunde nicht als „Rathauserstürmung“, sondern als diplomatische Übergabe einer großen Gemeinschaft statt. Denn wenn es eine Scheibe gibt, von der sich die große Politik etwas abschneiden kann, dann ist es unsere Gemeinschaft die uns in Arzbach immer stark gemacht und ausgezeichnet hat. Somit ist die heutige Stunde eher eine Liebeserklärung an Freiheit, Demokratie und Gemeinschaft und auch den Karneval als eines unserer zentralen Elemente unserer Gemeinschaft. Lasst uns in dieser Zeit besonnen feiern und den Kopf nicht in den Sand stecken. Zum Schluss meiner Rede, möchte ich euch bitten alle erstellten Schilder und Bitten zu dieser Thematik mit einem dreifachen „Arzbach Helau“ huldigen. bitte ich um eine Gedenkminute für die Opfer des Krieges in der Ukraine. Vielen Dank!“

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Statt Rathausstürmung: Arzbach bleibt besonnen und zuversichtlich: Ortsbürgermeister Claus Eschenauer und Sitzungspräsident Janick Dennebaum übernehmen beide bis Aschermittwoch das Rathaus

Der Karnevalsverein „Weiß-Blau“ Arzbach und die Ortsgemeinde setzen ein klares Statement zur derzeitigen Lage in der Ukraine

Wie bereits oben beschrieben, gab es in diesem Jahr keine Rathausstürmung, sondern eine diplomatische Übergabe. Mit selbsterstellten Plakaten und Hashtags (#) wie #KARNEVAL #FRIEDEN #FÜREINANDER haben die Närrinnen und Narren des KVA eindeutige Zeichen ihr Mitgefühl den Bürgerinnen und Bürgern der Ukraine gezeigt. Vielen Dank für diese Unterstützung!

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Die Närrinnen und Narren des KVA setzten ein eindeutiges Zeichen zur Lage in der Ukraine

Geburtstage im Monat Februar

In diesem Monat feierten folgende Bürgerinnen und Bürger (ab dem vollendeten 70. Lebensjahr) ihren runden oder halbrunden Geburtstag:

 

11.02.: Elisabeth Bourauel, 80 Jahre
24.02.: Artur Wallroth, 85 Jahre

 

Allen hier aufgeführten Einwohnern und auch denen, die aus persönlichen Gründen nicht genannt werden wollten, möchte ich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich im Namen der Ortsgemeinde Arzbach zu dem Ereignis gratulieren und dabei die Hoffnung ausdrücken, dass ihr weiteres Leben in unserer schönen Gemeinde noch viele Jahre von Gesundheit und Zufriedenheit geprägt ist.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Einwohnerversammlung „Auf der Trift“

Da laut Mitteilung der Landesregierung in Mainz nach dem 20. März alle tiefgreifenden Corona-Schutzmaßnahmen entfallen sollen und es wieder möglich sein wird Bürgerversammlungen im regulären Rahmen stattfinden zu lassen, ist diese bzgl. der Brücke „Auf der Trift“ für die 14. KW (4.-8. April) geplant. Eine Einladung hierzu wird rechtzeitig an dieser Stelle bekanntgegeben.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Vertretung Ortsbürgermeister

In der Zeit von Donnerstag, 3. März bis einschließlich Sonntag, 13. März 2022 werde ich vom Ersten Beigeordneten Christian Christ vertreten. Herr Christ ist unter der Telefonnummer 0151/11840449 erreichbar.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Sprechstunde fällt aus

Am Dienstag, den 1. März 2022 (Veilchendienstag), fällt die Sprechstunde im Rathaus aus.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Sprechstunde fällt aus

Am Freitag, den 11. Februar 2022, fällt die Sprechstunde im Rathaus aus.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

SWR Sendung „Zur Sache! Rheinland-Pfalz“ über das Explosionshaus in der Hauptstraße

Im Oktober 2020 kam es bekanntlich zu einer großen Explosion eines Wohnhauses in der Hauptstraße, ausgelöst durch den Hausbesitzer der Gasflaschen aufgedreht hatte, um sich zu vergiften. Bis heute sind nicht nur die Nachbarinnen und Nachbarn noch immer fassungslos und wütend, dass die verbrannte Ruine nach fast 1,5 Jahren noch immer steht. Der SWR recherchierte nun nochmal zu dieser Angelegenheit und führte Interviews mit Anliegern sowie Ortsbürgermeister Claus Eschenauer und veröffentlichte dies vergangene Woche in der Sendung „Zur Sache! Rheinland-Pfalz“. Es wurde nochmals unterstrichen, dass akuter Handlungsbedarf besteht. Die Anlieger sind nach wie vor eingeschränkt und können sich nicht frei auf ihrem eigenen Grundstück bewegen, da sie Angst vor herunterfallenden Teilen haben müssen, die Ruine stinkt und die Durchfahrt über das Grundstück derzeit nicht mehr benutzt werden kann. Auch ein vom SWR beauftragter Abrissexperte kommt zu dem Urteil, dass die Brandruine schnellstmöglich abgerissen werden muss. In der Dacheindeckung ist gefährlicher Asbest und durch das Feuer sind gefährliche Schadstoffe entstanden. Deshalb kann die Brandruine nur von oben abgetragen werden, dadurch vermischen sich aber die belastenden Stoffe mit den unbelasteten Stoffen. In der Folge werden die Entsorgungskosten deutlich höher. Der Experte schätzt diese auf 70.000 € bis 100.000 €, viel mehr als das Grundstück überhaupt wert ist. Wie Ortsbürgermeister Claus Eschenauer dem SWR mitteilt, ist die Ortsgemeinde Arzbach rechtlich nicht hierfür zuständig, es wird aber versucht in Kontakt mit der Kreisverwaltung zu bleiben, schließlich sollte die Ruine schnellstens entfernt werden. Klar ist auch, eigentlich müsste sich der Hausbesitzer um den Abriss der Brandruine kümmern, doch dieser sitzt bekanntlich in einer Entzugsklinik. Da eine Unfallgefahr von der Ruine ausgeht, hat sich der Rhein-Lahn-Kreis dieser Sache angenommen. Die Kreisverwaltung teilte nun schriftlich mit, dass unmittelbar nach der Explosion ihrerseits eine Angebotsabfrage bei Abbruchunternehmen erfolgte, allerdings sämtliche angefragte Unternehmen kein Angebot abgegeben haben, weil keine Deponie den Bauschutt angenommen hätte. Die Deponien verlangten einen Nachweis über die Art und Menge der entstanden Brandabfälle. Bis der Nachweis erstellt war, verging Zeit. Wie bereits berichtet, soll nun Ende April die Ruine abgerissen werden. Ortsbürgermeister Claus Eschenauer hofft nun, dass die richtigen Firmen gefunden werden.  Für alle, die den Bericht nicht gesehen haben, die Sendung mit dem vollständigen Beitrag ist u.a. in der ARD-Mediathek oder www.swrfernsehen.de zu sehen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Planungen für die diesjährigen Karnevalsveranstaltungen

Auf dem Bild: Das „Bürgermeister-Duo

Wenige Wochen vor dem Karneval bleiben noch viele Fragen: Wie kann die fünfte Jahreszeit in Corona-Zeiten gefeiert werden? Gibt es ein Alternativprogramm zum Straßenkarneval? Die Liste scheint unendlich und doch rücken die „tollen“ Tage immer näher. Die Ortsgemeinde Arzbach ist deshalb nun in engem Kontakt mit Behörden und den Vereinen aus dem Dorf, um nach möglichen Angeboten bzw. Alternativen zu suchen. Weitere Infos folgen in den nächsten Wochen. Einen Startschuss in die diesjährige Session gab es bereits am vergangenen Wochenende mit der aufgenommenen Wohnzimmersitzung des Karnevalsvereins „Weiß-Blau“ Arzbach e.V, die am 12.02.2022 digital stattfinden wird. Hier darf man sich u.a. auch auf einen kleinen Auftritt des „Bürgermeister Duos“ (bestehend aus dem Ortsbürgermeister Claus Eschenauer, sowie dem Ersten Beigeordneten Christian Christ) freuen.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Übergabe eines Banners für die Limeshalle

Auf dem Bild von links nach rechts: Erster Beigeordneter Christian Christ, Ortsbürgermeister Claus Eschenauer, Erster Vorsitzender Edgar Dennebaum und Zweiter Vorsitzender Fritz Gerharz

Vergangene Woche übergab der Verkehrsverein Arzbach e.V. in einer Überraschungsstunde ein Banner mit dem Wahrzeichen von Arzbach, dem Römerturm (Stefansturm), an die Ortsgemeinde Arzbach und unterstrich hiermit wieder einmal die ständigen Bemühungen des Vereins um eine Attraktivitätssteigerung und touristische Aufwertung des Ortes. Pandemiebedingt blieb die Übergabe in einer kleinen Runde. Die Aufnahme auf dem Banner, die durch eine Drohne aufgenommen wurde, zeigt den Römerturm mit Blick auf die Augst und wird künftig im Foyer der Limeshalle einen schönen Platz finden. Ich bedanke mich im Namen der Ortsgemeinde Arzbach recht herzlich für dieses Präsent.

 

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister   
 

Verlängerung einer verkehrsbehördlichen Anordnung: hier Kirchstraße

Wie das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau mitteilt, wurde die Sperrung des Gehweges in Höhe Kirchstraße 24 bis zum 04.02.2022 (ursprünglich bis 21.01.2022) verlängert. Der Grund ist ein Störungsaufbruch und die Reparatur von Leitungsschäden für die Telekom.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Sachstand Kita St. Georg und Limeshalle

Der Mensch an sich ist ein Gewohnheitstier. Ungern möchten wir Veränderungen. Dennoch gibt es Veränderungen, die wir nicht beeinflussen können und von Land und Bund vorgegeben werden: so das neue Kita-Gesetz und der ab 2026 einzuführende Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Somit stehen auch im Jahr 2022 wieder wichtige Entscheidungen in Arzbach an. Unstrittig: als Gewohnheitstier würde ich mir wünschen, dass die Kita St. Georg an ihrem Platz in der Kirchstraße bleibt (schließlich verlebte ich dort, freilich noch im „alten“ Kindergarten, viele schöne Stunden meiner Kindheit). Hier eine Lösung über die künftige Trägerschaft, sowie den Ausbau mit Verbandsgemeinde und Bistum zu finden wäre ein Traum.  Allerdings und das ist mittlerweile auch klar, wird sich das Bistum Limburg bis 2023 sukzessive aus der Trägerschaft zurückziehen. Es wird somit ein Millionenbetrag nötig sein, um u.a. Ruhe- und Schlafräume sowie eine Mensa zu bauen. Gerade letzteres wird perspektivisch auch für die Grundschule der Zukunft gesetzlich vorgeschrieben werden. Wie uns die Kommunalaufsicht und das Bistum immer wieder mitteilen, darf es keine Denkverbote geben! Somit kommt nun unser „Wohnzimmer“ die Limeshalle mit ins Spiel. Unstrittig: Halle und Mehrzweckraum sind feste Stützen unseres gesellschaftlichen Lebens in Arzbach. Das gilt es zu bewahren. Nach 37 Jahren ist der Gebäudekomplex allerdings sanierungsbedürftig, auch hier müssen sechsstellige Beträge in den nächsten Jahren investiert werden, damit die Limeshalle weiter betrieben werden darf. Es liegt deshalb nahe, sich in diesem Jahr mit folgenden drei Varianten auseinanderzusetzen: erstens ein Ausbau der (allerdings nicht im Eigentum der Ortsgemeinde befindlichen) Kita-Einrichtung an der Kirche, zweitens ein Umbau bzw. Ergänzung der Limeshalle (gehört der Ortsgemeinde) in eine funktionale Kita (wobei sich Grundschule und Kita eine Mensa, sowie die Sporthalle und den Mehrzweckraum teilen könnten und beide Räumlichkeiten für Vereine und Feiern weiter erhalten bleiben) und drittens ein Neubau (denn u.a. sind die Fördermöglichkeiten hier meist höher als bei Um- und Ausbauten), der dann vielleicht Kita, Sporthalle, Mehrzweckraum, Mensa und Dorfladen enthalten könnte.    

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

25-jähriges Dienstjubiläum Petra Gerharz

Ortsbürgermeister Claus Eschenauer ehrt Petra Gerharz für ihr 25-jähriges Dienstjubiläum

Vergangene Woche wurde Petra Gerharz in einer kleinen Feierstunde für ihre 25-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst geehrt. In seiner Laudation dankte Ortsbürgermeister Claus Eschenauer Petra Gerharz für ihre in diesem Vierteljahrhundert treu geleisteten Dienste für die Ortsgemeinde Arzbach und sprach Ihr Dank und Anerkennung aus verbunden mit dem Wunsch für eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit für das Gemeinwohl.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Explosionshaus in der Hauptstraße

Wie die Kreisverwaltung nun mitteilte und auch in der Rhein-Lahn-Zeitung berichtet wurde, erwartet die Bauverwaltung nun mehrere Angebote von Firmen, die ein beauftragtes Ingeni-eur-Büro kontaktiert hat. Laut Zeitplan soll dann eine Beauftragung für Abriss und Entsorgung bis zum 11. März erfolgen, der eigentliche Rückbau des Hauses vom 19. bis 28. April durch-geführt werden. Die Kosten für Abriss und Entsorgung wird zunächst die Kreisverwaltung tra-gen. Nach Abschluss der Kosten wird das Grundstück mit den entstandenen Kosten im Grundbuch belastet. Hoffen wir, dass der Zeitplan dieses Mal durchgeführt werden kann.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Geburtstage im Monat Januar

In diesem Monat feierten folgende Bürgerinnen und Bürger (ab dem vollendeten 70. Lebens-jahr) ihren runden oder halbrunden Geburtstag:

 

23.01.    Karl Keller        90 Jahre

 

Allen hier aufgeführten Einwohnern und auch denen, die aus persönlichen Gründen nicht ge-nannt werden wollten, möchte ich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich im Namen der Ortsgemeinde Arzbach zu dem Ereignis gratulieren und dabei die Hoffnung ausdrücken, dass ihr weiteres Leben in unserer schönen Gemeinde noch viele Jahre von Gesundheit und Zu-friedenheit geprägt ist.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Explosionshaus Hauptstraße

Auch im Jahr 2022 ist leider noch keine Verbesserung der Situation zu erkennen. Das Haus steht in Privateigentum desjenigen, der sich selbst in die Luft gesprengt hat. Hierüber hat die Presse ausführlich berichtet. Nicht die Verbandsgemeinde oder Ortsgemeinde ist hierfür nun zuständig, sondern die Kreisverwaltung als Untere Bauaufsichtsbehörde hat sich der Sache angenommen, den Abriss plus die Entsorgung mehrfach erfolglos ausgeschrieben. An

Weihnachten hat die Kreisverwaltung die Gemeinde um Amtshilfe gebeten, da akkute Einsturzgefahr bestehe. Wir haben nun zusammen mit dem Bauhof Arzbach neue Absperrgitter und einen Sichtschutz besorgt. Deshalb nochmal zur Richtigstellung: es ist die Kreisverwaltung als untere Bauaufsichtsbehörde die hierfür unmittelbar zuständig ist und nicht die Orts- oder Verbandsgemeinde. Der Eigentümer befindet zudem nach wie vor in einer Entzugsklinik.  Ich glaube jeder von uns würde sich gerne einen Hammer schnappen und beim Abriss helfen. Entsorgt ist die Ruine dann aber immer noch nicht. Das kann ich an dieser Stelle einmal frei formulieren. Deshalb gilt auch in 2022, wir benötigen einen langen Atem, das Betreten des Grundstücks ist strengstens verboten und Eltern haften für ihre Kinder.

 

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Schneebruch „Am Mühlenberg“

Vorvergangenes Wochenende wurde die Freiwillige Feuerwehr Arzbach zu einem Einsatz gerufen. Aufgrund des nassen Schneefalls war ein Baum abgebrochen und auf das Dach eines Wohnhauses "Am Mühlenberg" gestürzt. Nach Prüfung durch das Amtsgericht Lahnstein, sowie der Forstverwaltung Lahnstein und Ortsgemeinde Arzbach, steht der besagte abgebrochene Baum auf einer Parzelle im Privatbesitz und muss durch den Privateigentümer entfernt werden.

 

Claus Eschenauer, Ortsgemeinde

Verhalten auf dem Friedhof - Hunde nicht erlaubt

Besucher von Friedhöfen sind grundsätzlich aufgefordert, sich der Würde des Ortes entsprechend zu verhalten. Danach ist es unter Anderem nicht erlaubt, Tiere auf den Friedhof mitzubringen, ausgenommen sind Blindenhunde. Vermehrt ist Besuchern des Friedhofs aufgefallen, dass verschiedene Hundeführer mit ihren Hunden den Friedhof als Abkürzung benutzen. Besucher des Friedhofs werden hiermit eindringlich aufgefordert, keine Tiere, ausgenommen Blindenhunde, mit auf den Friedhof zu bringen. Festgestellte Verstöße können beim Ordnungsamt zur Anzeige gebracht und mit einem Bußgeld geahndet werden und das sollte doch vermieden werden.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Sperrung des Gehwegs in Höhe Kirchstraße 24 in Arzbach ab dem 10.01.2022

Aufgrund dringender Reparaturarbeiten am Fernmelde-Leitungsnetz der Deutschen Telekom
ist die Sperrung des Gehwegs in Höhe Kirchstraße 24 im Zuge von Tiefbauarbeiten erforderlich.
Die Maßnahme wird von der Firma Werner Floreth GmbH - Tief- und Fernmeldebau aus Niederelbert durchgeführt. Die Arbeiten finden im Zeitraum von 10.01. – 21.01.2022 statt.
 
Die Verbandsgemeindeverwaltung Bad Ems-Nassau hat deshalb eine entsprechende Verkehrsbeschränkung gemäß § 45 Abs. 1 StVO u. § 44 Abs. 1 Satz 1 StVO angeordnet.

 

Christian Christ

Erster Beigeordneter

Bundeswehrübung in und um Arzbach

Wie das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr (ZOpKomBw) mitteilt, ist es beabsichtigt im Zeitraum vom 18. bis 20. Januar eine Übung mit der Bezeichnung „Artep Evasion 1/22“ durchzuführen. Da sich das Übungsgebiet auch in Bereichen des Rhein-Lahn-Kreises befindet, gehören auch Gebiete in Arzbach, Bad Ems, Fachbach und Frücht dazu. An der Übung nehmen 25 Soldatinnen und Soldaten sowie drei Radfahrzeuge teil.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Weihnachtsbaum-Abholung

In diesem Jahr können die ausgedienten Weihnachtsbäume wieder nicht im gewohnten Format vor der Haustür abgeholt werden. Traditionell wurde dies durch die Feuerwehr übernommen, die coronabedingt dies aber nicht erledigen darf. In diesem Jahr übernimmt wieder die Ortsgemeinde mit Freiwilligen diese Aufgabe. Sammelstellen werden nicht eingerichtet. In der kommenden Woche werden hierzu im Mitteilungsblatt „Bad Ems-Nassau aktuell“, sowie auf der Homepage (www.arzbach.de) konkrete Infos erfolgen. Geplant ist eine Abholung um das dritte Januarwochenende (14. bis 16. Januar 2021) herum.

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

Parken im Wendehammer

Grundsätzlich hat ein Wendehammer die eigentliche Funktion die Wendeanlage sicherzustellen. Demzufolge darf man normalerweise nicht in einem Wendehammer parken, wenn die jeweiligen Kfz dadurch nicht mehr wenden können. Ist die Fahrbahn schlichtweg zu schmal, sprich der Abstand zwischen beiden Fahrbahnseiten liegt bei weniger als drei Metern, ist das Parken in einer Sackgasse mit Wendehammer nicht gestattet. Zurzeit haben Streudienst und Müllabfuhr immer wieder verschiedene Bereiche im Ort zu befahren und beschweren sich über zugeparkte Wendehammer. Meine Bitte: lassen sie ihr Auto nicht im Wendehammer stehen. Streudienst und Müllabfuhr danken es Ihnen!

 

Claus Eschenauer, Ortsbürgermeister

 

Notdienste

Sitzungskalender

Vermietung Augstblickhütte

Gilbert Gombert

Tel.: +49 2603 8355

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ortsgemeinde Arzbach